2. Sich vertraut machen

Den Administrationsbereich kennenlernen

Der Administrationsbereich (kurz: Admin-Bereich) von WordPress ist das ,Back-Office‘ Ihrer Website, zu dem nur Sie (und Benutzern, denen Sie es erlauben) Zugriff haben. Das ,Front-Office‘ ist, was Ihre Besucher zu sehen bekommen, wenn sie Ihre Website aufsuchen.

Vergleichen Sie die Trennung mit den Abendnachrichten der ,Tagesschau‘. Ihr Admin-Bereich ist das Studio, voll von Kameras und Monitoren und hetzenden Menschen, die sicherstellen, dass Sie pünktlich um 20:00 Uhr das wichtigste vom Tage zusehen bekommen. Und nur das! Die Anstrengungen und harte Arbeit von Autoren, Produzenten und Film-Crew, die dafür im Hintergrund stattfinden müssen, bleibt uns Zuschauern verborgen. Genau wie die Besucher Ihrer Website den Admin-Bereich nie zusehen bekommen werden.

Also, sind Sie bereit, mehr über die neue Schaltstelle zu erfahren, die Sie künftig selbst in die Lage versetzt, die Besucher und Interessenten Ihre Website zu begeistern? Gut!

Das Erste, was Sie nach dem Einloggen in WordPress sehen, ist das “Dashboard”. Es ist die Mitteilungszentrale, hier werden Sie – je nach Bedarf und installierten Plug-ins – über die wichtigsten Informationen auf dem Laufenden gehalten.

Das WordPress Dashboard

Das WordPress Dashboard

Die WordPress Werkzeugleiste (Toolbar)

Die Werkzeugleiste bietet Ihnen einige Abkürzungen zu wichtigen Bereichen im Admin-Bereich. Um zum Beispiel einen schnellen Blick auf die Außenansicht Ihrer Website zu erhalten, klicken Sie auf ‘Zur Seite’ am oberen Rand des Bildschirms. Von dort zurück kommen Sie, wenn Sie an selber Stelle auf ‘Dashboard’ klicken.

Auf diesem Weg haben Sie die ersten Funktionen der WordPress Admin Bar kennengelernt.

Die WordPress Werkzeugleiste

WordPress Werkzeugleiste (Toolbar)

Wenn Sie sich gut mit den Funktionen von WordPress auskennen, erleichtert Ihnen die Toolbar die Arbeit, weil Sie immer sichtbar ist und übersichtlich die wichtigsten Bereiche und Funktionen zur Verfügung stellt.

Das WordPress Admin-Menü

WordPress MenüAuf der linken Seite im Admin-Bereich finden Sie eine Menüleiste. Das ist die Schaltzentrale Ihrer Website. Das Machtzentrum! Von hier aus können Sie alle Einstellungen vornehmen und werden künftig für die interessanten Inhalte Ihres Internetauftritts sorgen.

Durch einen Klick auf die Menüeinträge können Sie die jeweiligen Untermenüs aufklappen.

Sollten Sie sich von all den Menüs etwas überfordert fühlen, machen Sie sich keine Sorgen – Sie benötigen nur ein paar wichtige Bereiche, um mit der Veröffentlichung von Inhalten und der Personalisierung Ihrer Website beginnen zu können.

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich jetzt ein paar Minuten die Zeit nehmen, um sich die verschiedenen Menüs einmal anzuschauen. So erhalten Sie einen ersten Überblick über den Aufbau und die Möglichkeiten des WordPress-Redaktionssystems.

Sie werden sehen, die Lernkurve verläuft sehr steil!

Die wichtigsten Einstellungen bei WordPress

Zunächst ist es nötig, ein paar wichtige Einstellungen zu überprüfen und eventuell anzupassen. Klicken Sie hierzu bitte links auf Einstellungen > Allgemein am unteren Rand des im Dashboard-Menüs.

WordPress Einstellungen Allgemein

WordPress Einstellungen > Allgemein

Hier können Sie den Titel und den Untertitel der Website vorgeben (1). Grundsätzlich werden beides gemeinsam als Titel zum Beispiel im Suchergebnis von Google angezeigt. Wenn Sie aktuelle News verfassen bzw. bloggen möchten, sollten Sie unbedingt das Datumsformat checken, da sonst die Beiträge zur falschen Zeit veröffentlicht werden könnten (2). Wählen Sie unter Zeitzone Berlin aus, sparen Sie sich künftig die nervige Sommerzeitumstellung (3).

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Website – z.B. weil Sie sich noch im Aufbau befindet – von Google & Co. zu diesem Zeitpunkt schon indexiert wird, können Sie unter Einstellungen > Sichtbarkeit für Suchmaschinen die Suchmaschinen auffordern, die Website (noch) nicht in das Suchergebnis aufzunehmen (4).

WordPress Einstellung Lesen

WordPress Einstellungen > Lesen

Denken Sie immer daran, die Änderungen an Ihren Einstellungen zu speichern.

Haben Sie jetzt noch Lust, nutzen Sie die Zeit, sich mit den anderen Einstellungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Sie können nichts zerstören, und wenn Sie irgendwelche Fehler machen, können wir helfen.


Wie geht es weiter?

Menü